Kompakt: Die zehn Besten auf einen Blick

Anzeige der geografisch 10 nächsten Krankenhäuser, die die Diagnose/Leistung ebenfalls anbieten, der 10 Krankenhäuser auf Bundeslandebene, die die Leistung am häufigsten anbieten mit Platzierung des eigenen Hauses sowie der 10 Krankenhäuser auf Bundesebene, die diese Leistung bundesweit am häufigsten anbieten.

Regional: Vergleich innerhalb der geografisch 10 nächsten Häuser, die diese Leistung ebenfalls anbieten.

Überregional: Vergleich auf der Ebene des Bundeslandes mit Anzeige der maximal 10 häufigsten Leistungsanbieter. Das sich vergleichende Krankenhaus befindet sich dann entweder aufgrund seiner Diagnosen- respektive Prozedurenhäufigkeit unter den angezeigten Anbietern oder aber es ist „schlechter“. In diesem Fall wird der Rang mit seiner Fallzahl zusätzlich zu den TOP Anbietern angezeigt.

Bundesweit: Der Vergleich erfolgt jetzt auf der Bundesebene. Die Vorgehensweise entspricht der von „überregional“.

Zusätzlich wird immer angezeigt, wie häufig die Leistung insgesamt vorkam, wie viel Prozent Marktanteil davon die maximal 10 Häuser im Ranking erreicht haben – jeweils regional, überregional und bundesweit. Diese Informationen erlauben eine sehr gute Potentialanalyse bzgl. des eigenen Leistungsportfolios. Bzgl. der Qualitätsindikatoren ist es sehr schwierig ein Ranking vorzunehmen. Hier war unter anderem die Frage zu beantworten, wie ein Haus mit 1000 Fällen und 10 Komplikationen bzgl. eines Hauses mit 100 Fällen und 1 Komplikation im Ranking zu berücksichtigen ist. Wir haben uns dafür entschieden den sogenannten „linken Rand“ des Vertrauensbereiches als Kriterium zugrunde zu legen. D.h. auf der Ebene der Qualitätsindikatoren wird das Ranking anhand des linken Randes im Vertrauensbereich durchgeführt – wiederum auf regionaler, überregionaler und Bundesebene. Diese Betrachtung gibt einem Haus einen guten Überblick darüber, wie es im Bereich der zu veröffentlichenden Qualitätsindikatoren abschneidet. Damit sind sowohl Dokumentationsprobleme aber auch Qualitätsprobleme erkennbar: Beispielweise wenn der 1. Rang bei der Anzahl der implantierten Hüften und der letzte Rang bei den dazugehörigen Luxationsangaben im Sinne häufiger Luxation erriecht wurden. Für Klinikträger erfolgt der Vergleich noch zusätzlich auf der Trägerebene. D.h. aus allen Trägerkliniken wird ein virtuelles Gesamthaus generiert, welches sich mit allen Kliniken des Trägers vergleicht.